Frank­fur­ter Buch­messe 2020: im Netz und in der Stadt, aber ohne Hallenausstellung

10. September 2020 | Aus der Branche

Die Frank­fur­ter Buch­messe soll in die­sem Jahr (14.–18. Okto­ber 2020) nun doch ohne klas­si­sche Hal­len­aus­stel­lung statt­fin­den. Wei­ter­hin auf der Agenda ste­hen aber diverse Live-Ver­an­stal­tun­gen, die Ver­lei­hung von Buch­preis und Frie­dens­preis sowie ein digi­ta­les Pro­gramm im Web.

Auf­grund der neu­er­li­chen Rei­se­be­schrän­kun­gen hät­ten zahl­rei­che Län­der­stände nicht wie geplant umge­setzt wer­den kön­nen, erklä­ren die Ver­an­stal­ter der Frank­fur­ter Buch­messe die neu­er­li­che Plan­än­de­rung. Zudem mache die ab 1. Okto­ber 2020 in Kraft tre­tende Qua­ran­tä­ne­ver­ord­nung die Teil­nahme von euro­päi­schen Aussteller*innen und Fachbesucher*innen nahezu unmöglich.

Buch­messe live auf Sendung

Die zen­trale Bühne der Frank­fur­ter Buch­messe befin­det sich in der Fest­halle: Auf der ARD-Buch­mes­sen­bühne gibt es vom 14. bis 18. Okto­ber, jeweils von 10 bis 18 Uhr, ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm. Als Gäste erwar­tet wer­den Chris­tian Ber­kel, Michel Fried­man, Cor­ne­lia Funke, Andrea Pet­ko­vić, Alice Schwar­zer, Irvine Welsh, John Niven, Harald Wel­zer, Judith Zan­der, Linda Zer­va­kis, und viele mehr. Ein High­light ist die ARD-Buch­mes­sen­nacht am Frei­tag­abend, 16. Okto­ber, u.a. mit: Ahmad Man­sour, Max Czol­lek, Bas Kast, Ste­fa­nie Sarg­na­gel, Klaus Brink­bäu­mer, Susanne Fröh­lich, Elke Hei­den­reich, Alexa Hen­nig von Lange, Richard David Precht und Jan Wei­ler – sowie per Zuschal­tung die/der Buchpreisträger*in 2020, Jan Böh­mer­mann und David Grossman.

Der Deut­sche Buch­preis und der Frie­dens­preis des Deut­schen Buch­han­dels wer­den wie geplant im Rah­men der Frank­fur­ter Buch­messe ver­ge­ben: der Deut­sche Buch­preis als Live­sen­dung aus dem Frank­fur­ter Römer am 12. Okto­ber 2020, 18 Uhr; der Frie­dens­preis am 18. Okto­ber in der Frank­fur­ter Pauls­kir­che, live über­tra­gen ab 10.45 Uhr in der ARD.

Book­fest vor Ort und digital

Dar­über hin­aus ist im Rah­men des Book­fest ein viel­fäl­ti­ges Kul­tur­pro­gramm geplant – live und vir­tu­ell. Beim Book­fest city sind die ca. 80 geplan­ten Events über alle fünf Mes­se­tage hin­weg auf viele Loca­ti­ons in ganz Frank­furt ver­teilt. Alle Loca­ti­ons erfül­len die Schutz­ver­ord­nun­gen des Lan­des Hes­sen. Die Begren­zung der Teil­neh­mer­zah­len ermög­licht die Ein­hal­tung der Abstands­re­geln. Eine Vorab-Regis­trie­rung ist erfor­der­lich. Dar­über hin­aus wird am Messe-Sams­tag (17. Okto­ber) im Rah­men des Book­fest digi­tal von mor­gens 10 Uhr bis abends 22 Uhr ein Pro­gramm via www.buchmesse.de aus­ge­strahlt. Die Vorab-Regis­trie­run­gen und das finale Book­fest-Pro­gramm sol­len ab Mitte Sep­tem­ber auf www.bookfest.de ver­füg­bar sein.

Par­al­lel zur Frank­fur­ter Buch­messe fin­det bereits zum 11. Mal das städ­ti­sche Lese­fest Open Books mit knapp 100 Live-Ver­an­stal­tun­gen rund um den Römer und an wei­te­ren Orten in Frank­furt statt. Der Ein­tritt ist frei, das Pro­gramm wird ab Mitte Sep­tem­ber auf www.openbooks-frankfurt.de veröffentlicht.

Der dies­jäh­rige Ehren­gast Kanada berei­tet eine Reihe vir­tu­el­ler Pro­gramm­ele­mente vor, wel­che die Viel­falt, Krea­ti­vi­tät und Ein­zig­ar­tig­keit der kana­di­schen Lite­ra­tur- und Kul­tur­szene zei­gen. Das Pro­gramm wird im Sep­tem­ber vor­ge­stellt. Der große phy­si­sche Auf­tritt Kana­das fin­det 2021 statt.

Pro­gramm für Fachbesucher

Das Pro­gramm für Fach­be­su­cher aus aller Welt ist in die­sem Jahr aus­schließ­lich digi­tal. Mit Frank­furt Rights hat die Frank­fur­ter Buch­messe eine Platt­form rund um den inter­na­tio­na­len Rechte- und Lizenz­han­del ent­wi­ckelt, die alle Akteure des Rechte- und Lizenz­han­dels zusam­men­führt.  Beglei­ten­des gibt es von Mon­tag bis Don­ners­tag (12.–15. Okto­ber 2020) ein vir­tu­el­les Fach­pro­gramm für Mit­glie­der der inter­na­tio­na­len Publi­shing-Bran­che. Die Dis­kus­sio­nen, Q&A‑Sessions und Kurz­vor­träge mit inter­na­tio­na­len Expert*innen. Für die Teil­nahme an den kos­ten­freien Fach­ver­an­stal­tun­gen ist eine Regis­trie­rung bei My Book Fair not­wen­dig. Diese ist ab Mitte Sep­tem­ber auf www.buchmesse.de mög­lich. Viel­falt, Krea­ti­vi­tät und Ein­zig­ar­tig­keit der kana­di­schen Lite­ra­tur- und Kul­tur­szene zei­gen. Das Pro­gramm wird im Sep­tem­ber vor­ge­stellt. Der große phy­si­sche Auf­tritt Kana­das fin­det 2021 statt.