Bitte vormerken: Die Jahrestagung 2023 des VDBB findet statt am 17. und 18. April im Hilton Hotel Berlin

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

24. August 2022 | Aus der Branche

Die Aus­zeich­nung Bahn­hof des Jah­res 2022 geht nach Coburg in Bay­ern. Das gab das gemein­nüt­zige Ver­kehrs­bünd­nis Alli­anz pro Schiene am 24. August in Ber­lin bekannt. Der reno­vierte Bahn­hof über­zeugte die Jury laut Mit­tei­lung vor allem durch beson­dere Auf­ent­halts­qua­li­tät, außer­ge­wöhn­li­ches Design und durch­dachte Funk­tio­na­li­tät. In Coburg sei „eine ein­zig­ar­tige Atmo­sphäre“ ent­stan­den, in der sich Rei­sende und Besu­cher des Bahn­hofs glei­cher­ma­ßen wohl­füh­len. „Der Bahn­hof Coburg ist ein rich­ti­ges Schmuck­stück gewor­den. Er bie­tet eine tolle Auf­ent­halts­qua­li­tät und hat die Bedürf­nisse der Rei­sen­den immer im Fokus“, so Dirk Flege, Geschäfts­füh­rer der Alli­anz pro Schiene und Jury-Mitglied.

Die Jury zeigte sich von der Neu­ge­stal­tung beein­druckt. Nach Besu­chen vor Ort schreibt das Gre­mium in sei­ner Begrün­dung: „Das geschichts­träch­tige Gebäude im Stile des Spät­ba­rocks besticht im Innen­raum durch eine ange­nehme Mischung aus his­to­ri­schen Ele­men­ten und zeit­ge­mä­ßem Design. So ent­steht in Coburg eine ein­zig­ar­tige Atmo­sphäre in der sich Rei­sende und Besu­cher des Bahn­hofs glei­cher­ma­ßen wohl­füh­len.“ Und wei­ter: „Hier wur­den auf klei­nem Raum krea­tive Lösun­gen gefun­den, um den Fahr­gäs­ten einen Wohl­fühl-Ort zu bie­ten. Die­ses Kleinod in Coburg ist damit Vor­bild für viele wei­tere Bahn­höfe in Deutsch­land, die aus dem Dorn­rös­chen-Schlaf geweckt wer­den können.“

Bernd Koch, Vor­stands­vor­sit­zen­der der DB Station&Service AG freut sich über die Aus­zeich­nung: „Unse­ren Zukunfts­bahn­hof Coburg haben wir von der Emp­fangs­halle bis zum Bahn­steig ganz­heit­lich schö­ner und moder­ner gestal­tet. Die Zufrie­den­heit unse­rer Kun­din­nen und Kun­den spie­gelt sich in der Aus­zeich­nung zum Bahn­hof des Jah­res wider. Das Erfolgs­re­zept: neue Ideen, attrak­ti­ves Design und eine enge Zusam­men­ar­beit mit Stadt, Land und Bund. Coburg ist für uns ein Modell: Wir wol­len künf­tig noch mehr Bahn­höfe zu Zukunfts­bahn­hö­fen machen.“

Die zehn­köp­fige Jury ach­tet u.a. dar­auf, dass Kun­din­nen und Kun­den umfas­sende Infor­ma­tio­nen vor­fin­den: neben den Zug­fahr­ten sind das u.a. die Aus­schil­de­rung zu ande­ren Ver­kehrs­mit­teln, Sehens­wür­dig­kei­ten und Ser­vice­ein­rich­tun­gen. Im Fall von Coburg lobt die Jury eine durch­dachte Wege­lei­tung mit vie­len Details, die den Rei­sen­den die Ori­en­tie­rung leicht machen. So fin­den die Rei­sen­den vom Bahn­steig kom­mend direkt eine digi­tale Info­s­tele der Stadt Coburg. Hier gibt es Infor­ma­tio­nen über die Stadt, einen Stadt­plan sowie das regio­nale Hotel­an­ge­bot. Es ist sogar mög­lich, direkt Hotels zu buchen. Eben­falls direkt im Blick der ankom­men­den Rei­sen­den ist die Echt­zeit-Anzeige der nächs­ten Bus­ab­fahr­ten; wer in umge­kehr­ter Rich­tung unter­wegs ist, sieht die Abfahrt­zei­ten der nächs­ten Züge. Abge­run­det wird das Bild durch die not­wen­di­gen Ser­vice­an­ge­bote wie Fahr­kar­ten­schal­ter, Zeit­schrif­ten­han­del und Bahn­hofs-Café. Das Emp­fangs­ge­bäude hat eine Gesamt­flä­che von 2.133 qm. Im Cobur­ger Bahn­hof sind ein DB Rei­se­zen­trum, die Bahn­hofs­buch­hand­lung Lud­wig, ein Back-/Con­ve­ni­ence Shop (Yor­mas) und ein Fri­sör­sa­lon ver­tre­ten. Der Bahn­hof des Jah­res muss dar­über hin­aus sau­ber und gepflegt sein, Men­schen mit unter­schied­li­chen Mobi­li­täts­be­dürf­nis­sen anspre­chen und in sei­ner Aus­stat­tung und durch andere Ver­kehrs­mit­tel lokal und regio­nal ver­bun­den sein. Der bar­rie­re­freie Cobur­ger Bahn­hof zählt im Durch­schnitt 5.000 Rei­sende pro Tag. An den fünf Bahn­steig­glei­sen hal­ten im Schnitt 83 Züge.

Mit dem Titel „Bahn­hof des Jah­res“ zeich­net die Alli­anz pro Schie­ne­seit 2004 die bes­ten Bahn­höfe Deutsch­lands aus Sicht der Rei­sen­den aus. 2021 gewann der Bahn­hof Cott­bus im süd­li­chen Bran­den­burg. Ein Son­der­preis ging an den Bahn­hof Küh­lungs­born West in Mecklenburg-Vorpommern.

In der zehn­köp­fi­gen Jury sind neben der Alli­anz pro Schiene auch die Ver­bände Pro Bahn, Ver­kehrs­club Deutsch­land, der Deut­sche Bahn­kun­den-Ver­band, der Auto Club Europa, der All­ge­meine Deut­sche Fahr­rad-Club, der Bun­des­ver­band Car­Sha­ring sowie die Koope­ra­tion Fahrt­ziel Natur und der Deut­sche Tou­ris­mus­ver­band vertreten.