25. Jour­na­lis­ten­preis Bahn­hof ausgeschrieben

23. November 2022 | Aus der Branche

Noch bis zum 8. Januar 2023 kön­nen Bewer­bun­gen um den Jour­na­lis­ten­preis Bahn­hof 2022 ein­ge­reicht wer­den. Der Preis der Unter­neh­mens­gruppe Dr. Eckert wür­digt her­aus­ra­gende jour­na­lis­ti­sche Leis­tun­gen zum Thema Bahn­hof in deutsch­spra­chi­gen Print­me­dien und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Preis wür­digt her­aus­ra­gende jour­na­lis­ti­sche Leis­tun­gen zum Thema Bahn­hof in deutsch­spra­chi­gen Print­me­dien und wird aktu­ell zum 25. Mal ver­lie­hen. Gestif­tet wurde die Aus­zeich­nung von Dr. Adam-Claus Eckert, Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Unter­neh­mens­gruppe. Er sagt: „Meine Nähe zum Bahn­hof ist beruf­lich bedingt. Seit bald 100 Jah­ren betrei­ben wir viele unse­rer Ein­zel­han­dels­ge­schäfte, dar­un­ter große Presse- und Buch­hand­lun­gen, auf Bahn­hö­fen. So ist es ganz selbst­ver­ständ­lich, dass ich Zei­tungs­ar­ti­kel über Bahn­höfe immer mit beson­de­rer Auf­merk­sam­keit lese.”

Preis­wür­dig sind laut Aus­schrei­bung redak­tio­nelle Bei­träge, die ins­be­son­dere die Funk­tion und Ent­wick­lung des Bahn­hofs als Schnitt­punkt zwi­schen Mobi­li­tät, Stadt­ent­wick­lung und Ser­vice­zen­trum behan­deln. Die Auf­nahme der Arti­kel der AutorIn­nen in die Jury-Vor­auswahl erfolgt durch per­sön­li­che Bewer­bung auf die Aus­schrei­bung und über ein Moni­to­ring-Ver­fah­ren. Die aktu­el­len Jury-Mit­glie­der sind, neben dem Preisstif­ter, der ehe­ma­lige GEO-Chef­re­dak­teur Peter-Mat­thias Gaede, der Vor­stands­vor­sit­zende der DB Station&Service AG, Bernd Koch, der Jour­na­list und Buch­au­tor Harald Mar­ten­stein, der ehe­ma­lige Lei­ter der Jour­na­lis­ten­schule Axel Sprin­ger, Knut Teske, die freie Jour­na­lis­tin und „Hoheluft“-Textchefin Andrea Wal­ter sowie Vor­jah­res­preis­trä­ger Nils Minkmar.